Konzept

„Stell dir vor, du stirbst und in der letzten Sekunde deines Lebens laufen all die Bilder vor deinem geistigen Auge ab, die dich zu dem gemacht haben der du jetzt bist; aber auch all die Bilder, die dir womöglich erklären, warum du jetzt stirbst – jetzt sterben musst. Alles in einem Augenblick, dem Bruchteil einer Sekunde.  Meine und deine Aufgabe ist es, diesen Augenblick, diese Sekunde, auf die Bühne zu bringen und dem Publikum emotional zu vermitteln.“

Wir beginnen mit Siegfrieds Tod, mit dem Trauermarsch; wir gehen den Weg zurück, über die Götterdämmerung, bis hin zum Rheingold, um zu verstehen, wie es soweit kommen konnte, soweit kommen musste. Begleitet werden wir von einem parallel mitlaufenden, kommentierenden Film, der in erster Linie durch assoziative Bilder und Sequenzen die Innenwelt Siegfrieds offenlegt. Gerade als wir glauben, in den Wogen des Rheingoldes einen sonderbaren Frieden zu finden, schlägt uns plötzlich in Donnerschlägen Hagens Wut entgegen.

Unser 'Ring' beginnt und endet mit Siegfrieds Tod.

Als ich vor einigen Monaten von Andreas Schager mit der Bitte kontaktiert wurde, ein Konzept für Faszination Wagner zu erarbeiten, da erkannte ich sofort, dass man einen zentralen Strang der Ring-Tetralogie, quasi nur innerhalb eines Regie-Konzertes sezieren könnte: Die Vater-Sohn-Enkel Beziehung.

Seit Jahren arbeite ich an meiner theater-/ musikwissenschaftlichen Doktorarbeit und versuche als Regisseur eine Möglichkeit zu finden, die Beziehung Wotans zu seinen Kindern und Kindeskindern szenisch zu thematisieren und zu analysieren.

In meiner Doktorarbeit („Der Ring des Nibelungen - Verfall der Familienstrukturen als dramaturgisches Mittel in Richard Wagners Ring-Tetralogie“, Sommer 2008, Frankfurt am Main) spreche ich von Wotan und seinem Versuch, Sohn Siegmund und Enkel Siegfried zu instrumentalisieren, sie als verlängerten Arm bzw. als Machtinstrument zu missbrauchen; aber auch von Wotans Verantwortung, direkt oder indirekt den Tod des eigen Fleisch und Blut herbeigeführt zu haben.

Nur innerhalb eines Regie-Konzertes, zudem mit nur einem Sänger wie Andreas Schager, der wie kaum ein anderer Siegmund und Siegfried verkörpern kann, ist es möglich, der Entstehung und Konzeptionsgeschichte Richard Wagners folgend, die Ring-Tetralogie konsequent rückwärts zu erzählen, um nicht aus der Sicht (eher Not) Wotans, sondern aus der schlussendlichen Tragödie Siegfrieds einen wichtigen Hauptstrang der Ring-Tetralogie zu begreifen.

Selcuk Cara, Oktober 2017

Weltpremiere in Prag

Die Weltpremiere von Faszination Wagner findet am 25. und 26. Oktober 2018 im Forum Karlin in Zusammenarbeit mit der Tschechischen Nationaloper und der Prager Staatsoper statt. 

https://www.narodni-divadlo.cz/en/show/13666

Faszination Wagner - Szenenbild

Kommende Termine

Do, 25 Okt 2018, 19:00
Forum Karlin (Prag)
Fr, 26 Okt 2018, 19:00
Forum Karlin (Prag)
Mi, 29 Mai 2019, 19:30
Staatstheater Wiesbaden

Unser besonderer Dank gilt dem Kulturamt des Landes Niederösterreich für die großzügge Unterstützung

NOE Kultur mini

Please publish modules in offcanvas position.